Geschichte

Verein der Hundefreunde Seeheim und Umgebung e.V.
Im März 1923 wurde der Polizei- und Schutzhundeverein von sechs Hundesportbegeisterten gegründet. Erster Vorsitzender wurde August Waßmut. Abrichtwart Karl Schmidt organisierte Zuchthunde- und Polizeihunde- prüfungen und die Übungsstunden auf dem provisorischen Übungsgelände am Sportplatz in Seeheim. Bald darauf musste der junge Verein in die Tannenbergstraße umziehen. Am 29. September wurden die Landesverbands- suchhundeprüfung und die Polizeihauptprüfung in Seeheim durchgeführt. Auch von geselligen Veranstaltungen wie Tanz- und Kappen-Abenden wird berichtet. In der Zeit des 2. Weltkrieges schlief die Vereinsaktivität ein und wurde am 22. Mai 1948 neu zum Leben erweckt. Mit dem Namen „Verein der Hundefreunde Seeheim und Umgebung" setzte man einen neuen Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Während vor dem Krieg vorwiegend Schäferhunde im Verein vertreten waren, konnten nun alle Hunderassen im Verein ausgebildet werden. Unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Kurt Brunner wurde eine große Hundedressurschau am 19. September 1948 auf dem Sportplatz in Seeheim organisiert. Von 1948 bis 1949 arbeitete der Verein mit der Ausbildungsschule der Blindenführ-, Gebrauchs- und Schutzhunde zusammen. Bei der Trennung am 26. Juni 1949 wurde August Märtirer zum 1. Vorsitzenden gewählt und hatte dieses Amt bis zum 12. Januar 1974 inne. In den 25 Jahren seiner Tätigkeit ist der Verein gewachsen und konnte auch in sportlichen Bereichen gute Erfolge verbuchen. Die Sportfreunde Georg Schäfer, Kurt März, Albrecht Schmidt und Gunter Odenwald qualifizierten sich für Landesmeisterschaften und VLDG* Siegerprüfungen. 1958 musste der Verein erneut umziehen, in den Weiherwiesen wurde ein neuer Übungsplatz eingerichtet. Nachdem 1973 die Baugenehmigung erteilt wurde, konnte im Frühjahr 1974 mit dem Bau des neuen Vereinsheims begonnen werden. Dies war die erste Aufgabe für den am 12. Januar 1974 neu gewählten 1. Vorsitzenden Fritz Hennemann. Mit der Hilfe aller Mitglieder konnte in den folgenden Jahren der Übungsplatz immer weiter ausgebaut werden. Geräteschuppen, Boxenanlage, Halle und 1996 die Vergrößerung des Übungsplatzes sind die Früchte der Bemühungen. Auch sportlich bekam der Verein ein neues Standbein. Neben dem traditionellen Schutzhundesport wurde 1981 der Breitensport mit in den Übungsbetrieb aufgenommen. Schon bald zeigte sich, dass dies ein richtiger Schritt in die Zukunft war, was der Anstieg der Mitgliederzahl auf 210 eindeutig beweist. Zahlreiche Seeheimer Hundesportler konnten erfolgreich an Pokalwettkämpfen, Kreisgruppen- und Landesmeisterschaften und sogar Deutschen Meisterschaften teilnehmen. Erfolgreichster Hundesportler im Breitensport (heute Turnierhundsport) von 1988 bis 1997 ist Stefan Hennemann mit seinem Schäferhund Bär. Ergebnisse: 12 Mal Kreismeister, 7 Mal Landesmeister, 1 Mal Deutscher Meister. Selbstverständlich gab es in den 75 Jahren Vereinsbestehen nicht nur Erfolge. Aber der Vereinsvorstand war mit der Unterstützung der Mitglieder immer in der Lage, die Niederlagen zu überwinden. Heute ist der „Verein der Hundefreunde Seeheim und Umgebung" in der Gemeinde Seeheim nicht mehr wegzudenken. Mit den seit 1988 durchgeführten Lehrgängen „Hundeausbildung leichter gemacht" wurde unser Verein weit über die Grenzen Seeheims bekannt. Viele ausgebildete Übungsleiter sorgen mit einigen Helfern dafür, dass in Seeheim die meisten der aktuell angebotenen Sportarten im Hundesport unterrichtet werden können.

Geschichte

Verein der Hundefreunde Seeheim und Umgebung e.V.
Im März 1923 wurde der Polizei- und Schutzhunde- verein von sechs Hundesportbegeisterten gegründet. Erster Vorsitzender wurde August Waßmut. Abrichtwart Karl Schmidt organisierte Zuchthunde- und Polizeihundeprüfungen und die Übungsstunden auf dem provisorischen Übungsgelände am Sportplatz in Seeheim. Bald darauf musste der junge Verein in die Tannenbergstraße umziehen. Am 29. September wurden die Landesverbandssuchhundeprüfung und die Polizeihauptprüfung in Seeheim durchgeführt. Auch von geselligen Veranstaltungen wie Tanz- und Kappen- Abenden wird berichtet. In der Zeit des 2. Weltkrieges schlief die Vereinsaktivität ein und wurde am 22. Mai 1948 neu zum Leben erweckt. Mit dem Namen „Verein der Hundefreunde Seeheim und Umgebung" setzte man einen neuen Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Während vor dem Krieg vorwiegend Schäfer- hunde im Verein vertreten waren, konnten nun alle Hunderassen im Verein ausgebildet werden. Unter der Leitung des 1. Vorsitz- enden Kurt Brunner wurde eine große Hundedressur- schau am 19. September 1948 auf dem Sportplatz in Seeheim organisiert. Von 1948 bis 1949 arbeitete der Verein mit der Ausbildungs- schule der Blindenführ-, Gebrauchs- und Schutz- hunde zusammen. Bei der Trennung am 26. Juni 1949 wurde August Märtirer zum 1. Vorsitzenden gewählt und hatte dieses Amt bis zum 12. Januar 1974 inne. In den 25 Jahren seiner Tätigkeit ist der Verein gewachsen und konnte auch in sportlichen Bereichen gute Erfolge verbuchen. Die Sportfreunde Georg Schäfer, Kurt März, Albrecht Schmidt und Gunter Odenwald qualifizierten sich für Landesmeisterschaften und VLDG* Siegerprüfungen. 1958 musste der Verein erneut um- ziehen, in den Weiherwiesen wurde ein neuer Übungsplatz einge- richtet. Nachdem 1973 die Bau- genehmigung erteilt wurde, konnte im Frühjahr 1974 mit dem Bau des neuen Vereinsheims begonnen werden. Dies war die erste Aufgabe für den am 12. Januar 1974 neu gewählten 1. Vorsitzenden Fritz Hennemann. Mit der Hilfe aller Mitglieder konnte in den folgenden Jahren der Übungsplatz immer weiter ausgebaut werden. Geräteschuppen, Boxenanlage, Halle und 1996 die Vergrößerung des Übungsplatzes sind die Früchte der Bemühungen. Auch sportlich bekam der Verein ein neues Stand- bein. Neben dem traditionellen S c h u t z h u n d e s p o r t wurde 1981 der Breitensport mit in den Übungsbetrieb aufgenommen. Schon bald zeigte sich, dass dies ein richtiger Schritt in die Zukunft war, was der Anstieg der Mitgliederzahl auf 210 eindeutig beweist. Zahlreiche Seeheimer Hundesportler konnten erfolgreich an Pokalwettkämpfen, Kreisgruppen- und Landesmeisterschaften und sogar Deutschen Meister- schaften teilnehmen. Erfolgreichster Hundesportler im Breitensport (heute Turnierhundsport) von 1988 bis 1997 ist Stefan Hennemann mit seinem Schäferhund Bär. Ergebnisse: 12 Mal Kreismeister, 7 Mal Landes- meister, 1 Mal Deutscher Meister. Selbstverständlich gab es in den 75 Jahren Vereinsbestehen nicht nur Erfolge. Aber der Vereinsvorstand war mit der Unterstützung der Mitglieder immer in der Lage, die Niederlagen zu überwinden. Heute ist der „Verein der Hundefreunde Seeheim und Umgebung" in der Gemeinde Seeheim nicht mehr wegzudenken. Mit den seit 1988 durchgeführten Lehrgängen „Hundeausbildung leichter gemacht" wurde unser Verein weit über die Grenzen Seeheims bekannt. Viele ausgebildete Übungsleiter sorgen mit einigen Helfern dafür, dass in Seeheim die meisten der aktuell angebotenen Sportarten im Hundesport unterrichtet werden können.